Dienstag, 14. August 2012

Heidelberg erkunden | Insider Tipps

Universitätsstadt Heidelberg entdecken


Natürlich gilt es in Heidelberg als erstes das Schloss zu besichtigen. Schon alleine die Aussicht von den alten Mauern hinunter in das Neckartal ist einfach atemberaubend schön. Was viele Heidelberger Besucher nicht wissen, der Besuch im Apotheken-Museum im Innenhof des Schlosses ist sehr interessant und lehrreich und fühlt sich gar nicht wie ein üblicher Museumsbesuch an. Sehr spannend!

Ich führe meine Besucher auch immer vom Brückenkopf über den Philosophenweg (noch ein typisches Touristenziel) zur Alten Brücke und bin nach nun mehreren Spaziergängen immer wieder aufs Neue von der wahnsinnig schönen Aussicht begeistert; vor allem im späten Frühling, wenn die Mandelbäume blühen. Aber natürlich hat Heidelberg noch viel mehr zu bieten als Schloss, Philosophenweg, Alte Brücke und Marktplatz.

Sobald es warm wird sind die Tische und Bänke der vielen Straßenkaffees und Restaurants draußen. Wenn ich die Zeit dazu habe dann setze ich mich in eines der Kaffees mit Garten oder Innenhof auf der Hauptstraße und fühle mich wie im Urlaub.
Neben der Hauptstraße (die längste Fußgängerzone Europas) sollte man nicht vergessen auch in der Plöck – der Parallelstraße zu der Hauptstraße – zu flanieren. Da sind weniger Touristen und viele kleine interessante und alteingesessene Geschäfte. Die wirklich gute Alternative!

Nicht zu vergessen natürlich: Heidelberg und Umgebung! Das wunderschöne Neckartal mit dem Schiff erkunden und einige der Burgen betrachten, nach Schwetzingen zu einem der schönsten Barockschlösser fahren und in dessen Garten staunen, nach Ladenburg fahren und in der schönen Altstadt die Überreste der Römer anschauen, etc.

Auch für Nachtschwärmer bietet Heidelberg viel Interessantes. In der Unteren Straße trifft sich ab 22.00h ganz Heidelberg in den vielen verschiedenen Pubs und Bars. Klassische Musik kann man fast jeden Abend genießen, entweder in einer der Kirchen, oder im Heidelberger Theater. Vorträge gefällig? Natürlich in einer Universitätsstadt auch fast jeden Abend ein interessantes Angebot. Alternative Kunst? Im Karlstorbahnhof ist für jeden etwas dabei. Aber am allerliebsten gehe ich Abends ins Cave 54 in der Krämergasse und höre mir - bei einem guten Glas Wein und gemütlicher Atmosphäre - den guten alten live gespielten Jazz an.


Keine Kommentare:

Kommentar posten